Personalmanagement

St. Johannisstift gründet zusammen mit der Karl Hansen Klinik eine neue Gesellschaft für die Pflegeausbildung

Paderborn. Das Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St. Johannisstift und die Karl Hansen Klinik des Medizinischen Zentrums für Gesundheit Bad Lippspringe GmbH gehen ab jetzt gemeinsame Wege für eine erstklassige Pflegeausbildung in OWL.

Quelle: www.johannisstift.de


Zusammen gründen sie die GmbH: Bildungscampus für Gesundheits- und Sozialberufe St. Johannisstift GmbH, die ab dem 1. Januar 2020 offiziell „an den Start“ geht.

 

„Die Umsetzung des Pflegeberufegesetzes ab Januar 2020, und damit die Zusammenlegung der bisher getrennten Berufe Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege erforderte eine Antwort unsererseits darauf, in welcher Form wir unsere bisherige Krankenpflegeschule sowie das Fachseminar für Altenpflege zusammenlegen wollen“, erläutert Jürgen Grosser, Geschäftsführung Bildung und Unternehmensentwicklung St. Johannisstift. „Nach Gesprächen mit der Karl-Hansen-Klinik ist die Entscheidung einer gemeinsamen Gesellschaft als Träger für die neu zu gründende Pflegeschule recht schnell gefallen, um auch weiterhin eine Pflegeausbildung auf konstant hohem Niveau anzubieten und junge Menschen für diesen attraktiven Beruf zu begeistern“, führt Grosser weiter aus. Die neue Gesellschaft wird zu 26 % von der Karl-Hansen-Klinik und zu 74 % vom Ev. Krankenhaus St. Johannisstift geführt. Die bisherigen Ausbildungen in den Pflegeassistenzberufen bestehen fort ebenso wie das Institut für Fort- und Weiterbildung. Im Bereich der Pflegeassistenzausbildung wird jedoch ebenfalls eine Reform von allen Beteiligten erwartet.

 

„Unser gemeinsames Ziel ist die Sicherung von Pflegefachkräften und Pflegeassistenzpersonal“, betont Achim Schäfer, Geschäftsführer der Karl Hansen Klinik GmbH Bad Lippspringe und Teilgesellschafter der neuen GmbH, „und da uns mit dem St. Johannisstift eine jahrzehnte-währende Kooperation verbindet, seit 1976, lag die Gründung einer gemeinsamen „Pflegeschule“ auf der Hand“, führt Schäfer weiter aus. Im Jahr 2018 wurde die Partnerschaft durch den Ausbildungsverbund beider Kliniken mit einer Ausweitung der Ausbildungsplatzkapazitäten um 100% nochmals intensiviert. Die Karl-Hansen-Klinik bildet den praktischen Anteil in ihren Einrichtungen aus und entsendet die Auszubildenden für den theoretischen Teil in die bisherige Krankenpflegeschule des St. Johannisstift. Die theoretischen Blöcke werden weiterhin in Paderborn stattfinden und die Praxiseinsätze in den jeweiligen Fachbereichen der beiden Unternehmen bei weiteren Kooperationspartnern.

 

Eine Bereicherung für die neue Gesellschaft ist die neue Leitung des Instituts für Fort- und Weiterbildung, Frau Andrea Kampmann. „Hier freuen wir uns sehr, dass wir mit Andrea Kampmann eine erfahrene Pädagogin für die Leitung des Instituts für Fort- und Weiterbildung gewinnen konnten“, berichtet Grosser weiter. „Mit dieser Expertin im Fortbildungsbereich und in der Weiterbildung ‚Intensivpflege und Anästhesie‘ und ‚Notfallpflege‘ werden wir unser Fortbildungsangebot gezielt ausbauen können

 

Zudem werden die drei therapeutischen Ausbildungen, die zurzeit am MZG absolviert werden können, ab 2023 in die neue Bildungscampus GmbH integriert. „Wir freuen uns, dass beide Partner mit diesem Schritt die Ausbildungen von Pflegefachkräften und -assisstenten sowie Ergo- und Physiotherapeuten und Logopäden gemeinsam anbieten werden. Bewerbenden steht damit ein breites Bildungsangebot pflegerischer und therapeutischer Berufe zur Verfügung“, so Grosser. „Dank der Zusammenarbeit werden wir in Zukunft die größte Ausbildungseinrichtung für Gesundheits- und Sozialberufe im Hochstift Paderborn sein, die unter der Trägerschaft des diakonischen St. Johannisstift sein wird“, ergänzt Martin Wolf, Vorstandssprecher St. Johannisstift.

 

Mit der neuen GmbH geht auch ein neues Leitungsteam einher. Es setzt sich wie folgt zusammen: Die Schulleitung übernimmt Dirk Lau, bisher Schulleitung der Krankenpflegeschule. Es wird das Ressort Theorie, Lernortkooperation, Netzwerk und Schul- und Seminarverwaltung geben. Zum Ressort Theorie, geleitet von Petra Grosser, gehört zum Beispiel die zentrale Stundenplanung für alle rund 300 Auszubildenden. Das Ressort Lernortkooperation ist unter anderem für die Ausbildungsplanung in den unterschiedlichen Einrichtungen zuständig oder auch für die Organisation der praktischen Prüfungen und der Praxisanleitungen vor Ort – geführt wird es von Lena Stickdorn. Das Ressort Netzwerk ist verantwortlich für den engen Kontakt mit den Kooperationspartnern, den Hochschulen und dem Ausland, wie dem Bildungszentrum Bern, mit dem das St. Johannisstift einen Azubi-Austausch pflegt – es wird von Melanie Nillies geleitet. Die Seminar- und Schulverwaltung obliegt weiterhin federführend in den Händen von Ute Kleine, Gabriele Koch, Claudia Krafft und Anisa Aliti.

 

Quelle: www.johannisstift.de