Digitalisierung

Digitales Gesundheitsdorf schafft Vernetzung

Nürnberg. Im »Digitalen Gesundheitsdorf Oberes Rodachtal (DIGI-ORT)« erforscht das Fraunhofer-Institut gemeinsam mit dem Caritasverband für den Landkreis Kronach e.V. sowie den Bürgern der drei Gemeinden Nordhalben, Steinwiesen und Wallenfels die Potenziale der Digitalisierung zur Verbesserung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung.

mehr lesen

Dresden baut wegweisende Schnittstelle zwischen Technologie und Medizin auf

Dresden. Die Vertragsunterzeichnung markiert den Startschuss zum Aufbau des „Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Digitale Gesundheit“.

mehr lesen

Erfolgsfaktor Mensch – Wie die Transformation von Arbeitswelten gelingt

Stuttgart. Das Fraunhofer IAO hat Erfolgsfaktoren für den Wandel von Arbeitswelten ermittelt.

mehr lesen

Neue Studie: Ein Fünftel aller Arbeitnehmer digital gestresst

Bayreuth. Jeder fünfte Arbeitnehmer empfindet starken digitalen Stress durch seinen Beruf.

mehr lesen

Minister Laumann stellt Pläne für Virtuelles Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen vor

Düsseldorf. Landesweite digitale Vernetzung von fachärztlicher Expertise soll medizinische Versorgung verbessern - In der ersten Aufbauphase stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

mehr lesen

Erstes Pilotprojekt in Deutschland zum Einsatz von fitbit-Wearables in der Rehabilitation

Berlin. MEDIAN Klinik Mühlengrund in Bad Wildungen nutzt fitbit-Wearables in der Reha-Nachsorge bei Pilotprojekt.

mehr lesen

Prävention stärken, Therapie und Pflege individualisieren

Berlin. Plattform zeigt Potenziale von KI in Gesundheit und Pflege.

mehr lesen

Neuerscheinung zum Hauptstadtkongress 2019

Digitale Transformation im Krankenhaus - Thesen, Potenziale, Anwendungen

mehr lesen

Universitätsmedizin Essen und Siemens Healthineers arbeiten zusammen am Smart Hospital

Berlin. Die Universitätsmedizin Essen und Siemens Healthineers wollen gemeinsam am Krankenhaus der Zukunft arbeiten.

mehr lesen

Zukunft der Akut- und Notfallversorgung

Berlin. Softwaregestütztes Ersteinschätzungsverfahren SmED wird Patienten ab 1. Januar 2020 unter 116117 zur Verfügung stehen.

mehr lesen