Wirtschaftlich unsichere Lage

Berlin. DKG zum Ergebnis des aktuellen Psychiatrie Barometers.

Quelle: kelly marken - stock.adobe.com


Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung, eine Krankenhausbehandlung im häuslichen Umfeld der Patienten durch mobile fachärztlich geleitete multiprofessionelle Behandlungsteams, wird nur zögerlich umgesetzt. Zu Jahresbeginn 2019 hatten erst neun Prozent der psychiatrischen Einrichtungen in Deutschland diese neue Behandlungsform angeboten. Hauptgründe, die stationsäquivalente Behandlung nicht anzubieten, sind fehlendes Personal für mobile Behandlungsteams, zu hohe Vorhaltekosten und rigide Vorgaben. Das ist das Ergebnis des aktuellen Psychiatrie Barometers des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), einer jährlich durchgeführten Repräsentativbefragung der psychiatrischen Krankenhäuser und Fachabteilungen in Deutschland.

„Wir haben im Jahr 2017 mit der Vereinbarung zu den stationsäquivalenten psychiatrischen Behandlungen große Hoffnungen verbunden. Bei allen Versuchen der Kliniken, die Versorgung zu verbessern, neue Behandlungsalternativen anzubieten und die Sektorengrenzen zu überwinden, müssen wir uns immer vor Augen halten, dass Personal dafür benötigt wird. Das Ergebnis zeigt aber deutlich, dass der Fachkräftemangel auch in diesem Bereich ein großes Problem darstellt“, erklärte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

Unverändert schwierig ist auch die wirtschaftliche Situation in der Psychiatrie. Aktuell beurteilt nur eine Drittel der psychiatrischen Einrichtungen seine wirtschaftliche Lage als gut. Weniger als 10 Prozent erwarten für 2020 eine wirtschaftliche Verbesserung. Mehr als doppelt so viele Abteilungspsychiatrien (23 Prozent) wie Einrichtungspsychiatrien (11 Prozent) sind mit ihrer wirtschaftlichen Lage unzufrieden. „Grundsätzlich verdeutlichen die Zahlen, dass die Kliniken vor wirtschaftlich unsicheren Zeiten stehen. Dabei ist gerade die psychiatrische Versorgung von immenser Bedeutung, nehmen doch die Fallzahlen stetig zu und ist die Versorgung im ambulanten Bereich durch extrem lange Wartezeiten geprägt“, so Baum. 

Die Ergebnisse des Psychiatrie Barometers 2019 beruhen auf der schriftlichen Befragung einer repräsentativen Stichprobe von psychiatrischen und psychosomatischen Fachkrankenhäusern sowie den Allgemeinkrankenhäusern mit psychiatrischen oder psychosomatischen Fachabteilungen.

 

Quelle: www.dkgev.de