Thomas Pfeifer verlässt die Kliniken der Schwesternschaft München

München. Alexandra Zottmann leitet zukünftig als alleinige Geschäftsführerin den Klinikverbund der Schwesternschaft München.

Quelle: Rotkreuzkliniken der Schwesternschaft


Der langjährige kaufmännische Geschäftsführer der Kliniken der Schwesternschaft, Thomas Pfeifer, wird das Unternehmen zum Jahresende verlassen. Die Trennung erfolgt im besten gegenseitigen Einvernehmen. Thomas Pfeifer wechselte im Jahr 2006 zu den Kliniken der Schwesternschaft München, wo er bis Ende 2014 als Leiter der Stabsstelle Finanzen und Rechnungswesen tätig war. Im Anschluss übernahm Thomas Pfeifer die Geschäftsführung für die Rotkreuzkliniken in Lindenberg, Würzburg und München, sowie die angeschlossenen medizinischen Versorgungszentren und die Spendengesellschaft Nurse. Edith Dürr, Generaloberin der Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e.V.: „Ich danke Thomas Pfeifer für seinen langjährigen Einsatz für die Kliniken der Schwesternschaft. Herr Pfeifer war durch sein Engagement und seine große Fachlichkeit stets ein Gewinn für die Klinikgesellschaften.“

Alexandra Zottmann wird das Ressort von Thomas Pfeifer zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben übernehmen und zusammen mit den Zentralbereichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit des Klinikverbundes stehen. „Ich freue mich, dass die Geschäftsführung für unsere Einrichtungen ab Januar in den Händen von Alexandra Zottmann liegt.“, sagt Edith Dürr. „Mit ihrer Person leitet nun ein langjähriges Mitglied der Schwesternschaft die Geschäfte der Kliniken. Dies ist ein sichtbares Zeichen der gemeinsamen Verantwortung zwischen Klinikgesellschaften und Schwesternschaft und ein starkes Signal für die Zukunft.“ so Dürr weiter. Ihren Sitz hat die Geschäftsführung des Klinikverbundes in der Zentrale in München. Die Schwesternschaft München ist Träger des Klinikverbunds mit vier Krankenhäusern in Süddeutschland.

 

Quelle: www.schwesternschaft-muenchen.de