Spahn legt Untergrenzen für Pflegepersonal fest

Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium will per Verordnung Personaluntergrenzen für Pflegekräfte in vier Bereichen der Krankenhäuser festlegen.

Foto: Jens Spahn. Quelle: Bundesgesundheitsministerium


Das entsprechende Verfahren dafür habe er gestern eingeleitet, so Spahn. Damit reagiert der CDU-Politiker darauf, dass die Verhandlungen zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen Anfang August dieses Jahres gescheitert waren.

Die Personaluntergrenzen sollen ab dem 1. Januar 2019 für die Intensivmedizin, die Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie gelten. Auf der Intensivstation etwa darf künftig eine Pflegekraft in der Tagschicht an einem Wochentag höchstens zwei Patienten betreuen, in der Nachtschicht drei Patienten. In der Unfallchirurgie dürfen am Tag auf eine Pflegeperson höchstens zehn Patienten kommen, in der Nachtschicht 20.
Der Entwurf der Verordnung wurde an die anderen Ministerien, Länder und Verbände geschickt.

Quelle: Reuters