Sana Kliniken AG beteiligt sich an FundamentalVR

Ismaning. Die Digitale Transformation gehört zu den wichtigen Zukunftsthemen im Gesundheitswesen.

Quelle: www.sana.de


Deshalb befasst sich die Sana Kliniken AG intensiv mit innovativen Lösungen, die Prozesse im Krankenhaus optimieren und die Versorgung der Patienten verbessern. Nun hat sich Deutschlands drittgrößter privater Klinikbetreiber an FundamentalVR beteiligt, einem Startup, das eine Plattform für das virtuelle Training von Chirurgen anbietet.

 

Das Training im Flugsimulator ist bei Piloten selbstverständlicher Teil in der Aus- und Weiterbildung. Auch Ärzte bilden sich ständig fort, um Therapien und Behandlungsabläufe zu perfektionieren und Eingriffe in schwierigen Situationen immer weiter zu optimieren. Für Chirurgen steht mit “Fundamental Surgery” nun eine Trainingsplattform zur Verfügung, die die Simulation von Operationen auf ein zeitgemäßes Level hebt. Die Lösung verbindet die VR-Simulation mit einem haptischen System, das es den Medizinern ermöglicht, die gleichen Bilder und Geräusche sowie ein realitätsnahes haptisches Feedback zu erleben, wie während eines echten chirurgischen Eingriffs. 

 

So schaut der Arzt durch eine VR-Brille auf das OP-Feld, führt mit zwei „Fühlern“ die Instrumente und kann sich im Raum frei bewegen – alles in der virtuellen Welt. So kann er beispielsweise näher an den Tisch herantreten oder sich über das Wundfeld beugen. Parallel dazu kann er unmittelbar nach jedem Schritt Feedback über den Verlauf der Operation erhalten, was einen wichtigen Aspekt der Ausbildung darstellt. Die Plattform wird bei einer Reihe von medizinischen Institutionen in sieben Ländern eingesetzt, darunter die Mayo Clinic und das UCLA in den USA, das University College Hospital in London, Großbritannien, und die Sana Kliniken AG in Deutschland mit 5 Erstausbildungspaketen für die orthopädisch-chirurgischen Fachrichtungen. Darüber hinaus wird das System in Großbritannien vom Royal College of Surgents als Akkreditierungstool für Operateure genutzt.

 

Um Kapital für die inhaltliche Weiterentwicklung der Plattform zu sammeln, fand kürzlich eine Finanzierungsrunde statt, an der sich neben den Sana Kliniken auch die Mayo Clinic und einige Venture Capital Unternehmen beteiligt haben. Sana hat “Fundamental Surgery” bereits an drei Standorten (Köln, Hameln und Rummelsberg) getestet und möchte das OP-Simulationstraining nun schrittweise an weiteren Standorten einführen und mit einem strukturierten Ausbildungskonzept koppeln. Darüber hinaus ist geplant, diverse weitere virtuelle Eingriffe der unterschiedlichen Fachdisziplinen auf die Plattform zu bringen.

 

„Das System von FundamentalVR ist ein Beispiel dafür, wie die Digitalisierung im Gesundheitswesen die Aus- und Weiterbildung von Ärzten verbessern kann. Durch unser Engagement in diesem Segment tragen wir dazu bei, die Sicherheit im OP weiter zu erhöhen und die Behandlungsqualität auf hohem Niveau auszubauen. Davon profitieren Mitarbeiter und Patienten gleichermaßen“, sagt Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG.

 

Die Sana Kliniken AG befasst sich seit längerem intensiv mit der Digitalisierung. Das Unternehmen bietet mit dem Bereich „Sana Digital“ innovativen Startups einen zentralen Anlaufpunkt und eine Plattform zum Austausch von Ideen, Einführung von digitalen Lösungen und zur Vernetzung innerhalb des Sana Konzerns. Dabei ist der Fokus stets auf den konkreten Nutzen für die Beschäftigten und die Patienten gerichtet.

 

Quelle: www.sana.de