Paracelsus und Niels-Stensen-Kliniken vereinbaren trägerübergreifendes Integrationskonzept für Osnabrück

Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken – einer der größten Träger von Krankenhäusern, Fachkliniken und Pflegeeinrichtungen in Nordwestdeutschland - sowie der Träger der Paracelsus-Klinik Osnabrück werden die medizinische Versorgung in der Gesundheitsregion Osnabrück künftig stärker gemeinsam gestalten.

Quelle: www.paracelsus-kliniken.de


Die Ziele der nun vereinbarten Kooperation liegen in einem insgesamt verbesserten medizinischen Angebot, in einer auch mit dem Niedersächsischen Sozialministerium abgestimmten Modernisierung der bestehenden Strukturen sowie in einer konzeptionellen Neuorientierung. Die Beteiligten sind überzeugt, dass die Integration der Paracelsus-Klinik Osnabrück in den Niels-Stensen-Klinikverbund nicht allein organisatorische Vorteile bietet, sondern insgesamt die regionale Patientenversorgung zukunftssicher aufstellen wird.

 

Darüber hinaus haben Paracelsus und die Niels-Stensen-Kliniken vereinbart, künftig eine strategische Partnerschaft bei Digital-Health-Projekten einzugehen. Es ist beschlossen, bei aus-gewählten Projekten enger zusammenzuarbeiten, so dass die gemeinsame Expertise für eine verbesserte medizinische Versorgung der Patienten und die weitere erfolgreiche Entwicklung der Kliniken genutzt werden kann. Paracelsus wird diese Kooperation mit seinen Experten begleiten.

 

Parallel wird die Paracelsus-Klinik Osnabrück in den Verbund der Niels-Stensen Kliniken integriert. Der christliche Krankenhausträger bietet mit seinen in Stadt und Landkreis Osnabrück gelegenen Einrichtungen dafür ideale Voraussetzungen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Paracelsus-Klinik Osnabrück werden ihre Tätigkeit auch in der neuen Konzeption fortsetzen; alle bestehenden Verträge bleiben unverändert wirksam. Für einen auf etwa sechs Jahre geschätzten Übergangszeitraum wird Niels-Stensen die Paracelsus-Klinik Osnabrück am bisherigen Standort fortführen und weiterentwickeln. Der christliche Klinikverbund plant, die Klinik im Zuge der Fertigstellung eines umfassenden Neubauvorhabens dann am Standort des Marienhospitals auch baulich und funktional vollkommen zu integrieren. Die avisierte Kooperation steht derzeit noch unter den üblichen kartellrechtlichen und behördlichen Vorbehalten.

 

„Wir begleiten diese Entwicklung einerseits mit Bedauern, aber auch großem Optimismus“, sagt der Vorsitzende der Paracelsus-Geschäftsführung, Dr. Dr. Martin Siebert. „Die starke Konkurrenzsituation in Osnabrück und die noch immer angespannte Lage der Klinik machen diesen Schritt notwendig.“ Aber die Paracelsus-Klinik Osnabrück habe im Rahmen dieser Integration nun die Möglichkeit, ihr gesamtes, hochspezialisiertes Leistungsangebot dauerhaft und zukunftssicher fortzuführen. Hinzu kämen die Perspektiven der strategischen Kooperation mit dem Niels-Stensen-Verbund. „Wir haben uns für das Optimum der zukünftigen medizinischen Versorgung entschieden und wollten auch unseren Mitarbeitern eine sichere Zukunft bieten. Das ist durch die geplante Kooperation gewährleistet“.

 

„Das hätte sich vor einigen Jahren noch niemand vorstellen können“, äußert Werner Lullmann, Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken. „Gemeinsam mit einem privaten Träger haben wir eine Kooperation auf Augenhöhe vereinbart.“ Die Entscheidung folge ausschließlich fachlichen Gründen und fachlichen Gesichtspunkten. Künftig werde noch stärker nach komprimierten Leistungsangeboten und einer hochleistungsfähigen medizinischen Struktur verlangt. „Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Paracelsus."

 

Quelle: www.paracelsus-kliniken.de