Landkreis stellt neuen Bildungscampus für Pflegeberufe vor

Kirchheim unter Teck. Unter der Überschrift "Bildungscampus für Pflegeberufe - Landkreis Esslingen" bündeln die Ausbildungseinrichtungen für Pflegeberufe unter der Trägerschaft des Landkreises Esslingen künftig ihre Kompetenz.

Quelle: stokkete - Fotolia


Über 14.000 offene Pflegestellen werden in Deutschland schon heute jeden Monat gemeldet. Studien zufolge soll der Bedarf an Pflegekräften in der sozialen Pflegeversicherung bis 2035 auf 150.000 Fachkräfte ansteigen. Auch vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen soll das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe den Grundstein für eine zukunftsorientierte und sichere Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau legen. Drei Berufsbilder - nämlich die bisherigen Ausbildungsberufe zum Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, zum Altenpfleger/-in und zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in werden zu einer neuen generalistischen Pflegeausbildung zusammengefasst. Die Ausbildungsform, die mit dem einheitlichen Berufsabschluss Pflegefachfrau/-fachmann endet, soll den veränderten Anforderungen an die Pflege gerecht werden.

Um den neuen Rahmenbedingungen bestmöglich Rechnung zu tragen werden die drei Ausbildungseinrichtungen unter der Trägerschaft des Landkreises Esslingen - die Schulen für Pflegeberufe der medius KLINIK NÜRTINGEN und OSTFILDERN-RUIT sowie die Fritz-Ruoff Schule - künftig ihr Ausbildungsangebot unter einem Dach zusammenführen. Der neue Bildungscampus für Pflegeberufe - Landkreis Esslingen vereint die Stärken der drei Einrichtungen und bildet so für bis zu 261 Azubis der neuen generalistischen Ausbildung ein attraktives Ausbildungsangebot. "Mit dem Bildungscampus für Pflegeberufe - Landkreis Esslingen bieten wir als Ausbildungsträger optimale Voraussetzungen, die Pflegeberufe zukunftsgerecht weiter zu entwickeln" betont Landrat Heinz Eininger. "Ziel des Gesetzes ist es, ein modernes, gestuftes und durchlässiges Pflegebildungssystem zu schaffen." Der Bildungscampus soll möglichst vielen das Ausbildungsangebot zugänglich machen und unterstützt und integriert auch Schüler mit Förderungsbedarf. Diverse Angebote wie Helferausbildungen für Ausbildungswillige auch ohne mittleren Bildungsabschluss und Sprachkurse speziell für Migranten sollen dazu befähigen, die generalistische Ausbildung beginnen und erfolgreich abschließen zu können.

Auf Grund der in Pilotprojekten vielseitig gesammelten Erfahrungen können die drei Ausbildungsträger bestens von einander profitieren. So bietet die Schule für Pflegeberufe der medius KLINIK NÜRTINGEN gemeinsam mit der Fritz-Ruoff-Schule die generalistische Ausbildung bereits als Modellversuch seit 2008 an. Auch die Vernetzung zwischen ambulanten und stationären Einrichtungen soll mit dem Bildungscampus weiter gestärkt werden. "Altenpflegeeinrichtungen sind wichtige Partner für uns" so Eininger, "von einer intensiven Zusammenarbeit profitieren alle Seiten - neben Ausbildungsträger und Auszubildenden - natürlich auch die Altenpflegeeinrichtungen." So bietet die AKADEMIE der medius KLINIKEN bereits jetzt Fortbildungskurse zur Praxisanleitung an, die zu einem hohen Anteil von externen Teilnehmern besucht werden. Insbesondere kleine Pflegeeinrichtungen nehmen das Weiterbildungsangebot häufig in Anspruch.

Organisatorisch werden die medius KLINIKEN die strategische Verantwortung - und damit die Leitung - für den Bildungscampus übernehmen, während die Fritz-Ruoff-Schule die stellvertretende Leitungsposition besetzen wird und damit vor allem die Unterrichtsplanung sowie die Koordination des Praxiseinsatzes übernimmt. Die pädagogische Verantwortung tragen die Ausbildungseinrichtungen gemeinsam.

Quelle: www.medius-kliniken.de