Geriatrische Versorgung in Thüringen sehr gut angenommen

Erfurt. Seit Beginn dieses Jahres wurden mit der erstmaligen Etablierung der geriatrischen Rehabilitation in Thüringen neue Wege beschritten.

Quelle: Robert Kneschke - Fotolia


Bislang wurden Patienten zur geriatrischen Rehabilitation in benachbarten Bundesländer behandelt. Die ersten Ergebnisse über die Inanspruchnahme zeigen auf: Die geriatrische Rehabilitation wird in Thüringen sehr gut angenommen. Seit dem 1. Januar 2019 werden im SRH Klinikum Suhl und der m&i Fachklinik Bad Liebenstein Patienten in der geriatrischen Rehabilitation versorgt. So liegt der Auslastungsgrad beispielsweise im Klinikum Suhl bei über 90 Prozent. Vier von fünf Patienten sind über 75 Jahre und werden in der Regel drei Wochen in der Rehabilitationseinrichtung versorgt. Damit wird die richtige Zielgruppe erreicht.

Mit dem neuen Versorgungsangebot gelingt eine individuell auf den älteren Menschen abgestimmte, komplexe ärztliche Behandlung, einschließlich notwendiger pflegerischer Maßnahmen im Sinne einer unterstützenden aktivierend-therapeutischen Pflege. Damit ist eine individuelle und insbesondere auf die Belastbarkeit des Patienten erforderliche Behandlung möglich, was letztendlich auch dem Grundsatz „Rehabilitation vor Pflege“ entspricht und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Die geriatrische Rehabilitation kann damit helfen, alten und betagten Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben im häuslichen Umfeld zu ermöglichen.

Quelle: www.vdek.com