Erstes Pilotprojekt in Deutschland zum Einsatz von fitbit-Wearables in der Rehabilitation

Berlin. MEDIAN Klinik Mühlengrund in Bad Wildungen nutzt fitbit-Wearables in der Reha-Nachsorge bei Pilotprojekt.

Quelle: twinsterphoto - Fotolia


Seit einem Monat werden fitbit-Wearables in einem Spezialprogramm für übergewichtige Patienten des Federführers DRV Knappschaft Bahn-See in der MEDIAN Klinik Mühlengrund in Bad Wildungen an Patienten ausgegeben. Ziel ist es, bei den Patienten durch den Einsatz der fitbit eine höhere Motivation zur Bewegung zu erzeugen und die in der Rehabilitation erlernten Bewegungsfrequenzen auch nach der Rehabilitation beizubehalten. Adipositas-Patienten sollen über die fitbit eine bessere Kontrolle ihres Bewegungsverhaltens erlangen.

Adipositas-Programm mit DRV Knappschaft-Bahn-See
Im Adipositas-Programm erhalten Patienten der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zu Beginn der Rehabilitation den fitbit Bewegungs-Tracker und werden während des Aufenthalts darin geschult, diesen aktiv einzusetzen. Die Patienten können die fitbit anschließend als Teil des digitalen Nachsorgeprogramms mit nach Hause nehmen. Basis hierfür ist das Online-Nachsorgeprogramm  CASPAR, das in der MEDIAN Klinik Mühlengrund in Bad Wildungen bereits seit einem Jahr implementiert ist und nun durch den zusätzlichen Einsatz der Bewegungs-Tracker ergänzt wird. „Wir setzten darauf, dass sich unserer Patienten über die fitbit-Community miteinander vernetzen und gegenseitig zu einem größeren Bewegungsumfang motivieren“, erklärt Marion Bährle-Hossbach, Gesundheitscoach für das Adipositas-Programm in der MEDIAN Klinik Bad Wildungen. „Dafür können die Patienten bei hoher Therapietreue in der Nachversorgung die fitbit am Ende auch behalten und müssen diese nicht zurückgeben.“ Für die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See hat der Einsatz der FitBits einen praktischen Vorteil. „Wir können über die Technik die Nachhaltigkeit des Adipositas-Programms absichern und letztlich auch die tatsächliche Aktivität des Patienten nachweisen. Darum sind die FitBits im Rahmen des Projekts für uns sinnvoll und notwendig“, erklärt Ralf Knufinke, Abteilungsleitung Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

Weiterentwicklung  der Rehabilitation in Deutschland
„Wir sind uns unserer Verantwortung für die uns anvertrauten Patienten sehr bewusst. Für uns ist es wichtig, dass sie während der Zeit bei uns ihre Ziele erreichen und wir Ihnen im Anschluss eine größere Teilhabe am Arbeits- und Sozialleben ermöglichen. Hier neue Wege zu gehen, und neue technologische Möglichkeiten zu nutzen, ist Teil dieser Verantwortung“, so Klinikleiter Paulo Rebelo. Geschäftsführer Benedikt Simon ergänzt: „Für uns ist das Pilotprojekt mit der DRV Knappschaft-Bahn-See und CASPAR ein wichtiger Meilenstein in der Weiterentwicklung  der Rehabilitation in Deutschland. MEDIAN will die Rehabilitation nachhaltig erfolgreicher für die Patienten gestalten und hierdurch Folgekosten im Gesundheitssystem sparen. Die konsequente Nutzung modernster Technologien wird uns dabei helfen.“

Quelle: www.median-kliniken.de