Wechsel in der Geschäftsführung der Kliniken des Main-Taunus-Kreises

Frankfurt am Main. Kliniken Frankfurt-Main-Taunus organisieren zentrale Führung neu.

Quelle: shoot4u - Fotolia


In den Kliniken des Main-Taunus-Kreises wird es einen Wechsel in der operativen Geschäftsführung geben. Die Kliniken Frankfurt-Main-Taunus organisieren ihre Struktur auf der Konzernebene neu und besetzen zentrale Konzernbereiche mit Leitungskräften, die für alle drei Standorte verantwortlich sind. Zum 1. September findet ein Wechsel in der Geschäftsführung der Kliniken des Main-Taunus-Kreises statt: Der Betriebswirt und Jurist Stefan Schad (35), übernimmt dann die Funktion des operativen Geschäftsführers von Helmut Krechel, der auf eigenen Wunsch als Bereichsleiter für Materialwirtschaft, Logistik und Service in die Dachgesellschaft wechselt. Krechel gehörte der Klinikgeschäftsführung im Main-Taunus-Kreis seit 2011 an und hatte diese Funktion in den letzten Jahren auch in allen Tochtergesellschaften inne. Zuvor war er lange Jahre im Bereich der Pflegedienstdirektion - zuletzt als Pflegedienstdirektor – in den Krankenhäusern Bad Soden und Hofheim tätig. „Ich freue mich, dass Herr Krechel seine profunden Kenntnisse der Organisation und seine hohe soziale Kompetenz zukünftig als Bereichsleiter in den Verbund einbringt. Er hat eine wichtige Integrationsfunktion, von der der Konzern nur profitieren kann“, betonte Martin Menger als Vorsitzender der Geschäftsführung angesichts des Geschäftsführerwechsels. Stefan Schad hat nach seinem Magisterstudium der Betriebswirtschaft und Soziologie in Mainz ein juristisches Masterstudium (LL.M.) mit Schwerpunkt Arbeits- und Gesellschaftsrecht absolviert. Er war im Anschluss sechs Jahre zunächst als Abteilungsleiter Unternehmenssteuerung und in Folge als Geschäftsführer in verschiedenen Häusern privater Klinikkonzerne tätig. Der gebürtige Mainzer kehrt aus Norddeutschland in seine Heimatregion Rhein-Main zurück. „Die nachhaltige Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit eines kommunalen Klinikverbundes in Konzernstruktur ist eine reizvolle Aufgabe, bei der ich meine bisher gewonnen Erfahrungen in heimatnaher Umgebung einbringen möchte“, erklärte der zukünftige Geschäftsführer. Unter der Führung von Martin Menger wird Schad die Leitung, Steuerung und Organisation der Krankenhäuser Bad Soden und Hofheim übernehmen. Auch in den Tochtergesellschaften der Kliniken, wie der klinikeigenen Servicegesellschaft, der Seniorenresidenz, der Gesundheitsakademie und der Main-Taunus-Privatklinik wird er das operative Management verantworten. Es ist perspektivisch beabsichtigt, den neuen Geschäftsführer neben Martin Menger und Dr. Dorothea Dreizehnter auch an die Konzernspitze der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus zu berufen. Die Kliniken Frankfurt-Main-Taunus haben darüber hinaus zentrale Positionen in den Konzernbereichen Finanzen und Personal besetzt. „Um die Unternehmensentwicklung erfolgreich voranzutreiben, brauchen wir die Möglichkeit der zentralen Steuerung. Ich bin davon überzeugt, dass die gewählte personelle Besetzung das Zusammenwachsen und den wirtschaftlichen Erfolg stärken wird“, stellte Menger heraus. Diplom-Kaufmann Manuel Zelle (36) ist seit 1. Juli Bereichsleiter Finanz- und Rechnungswesen für die drei Krankenhäuser. Der Diplom-Kaufmann (FH) mit Schwerpunkt Gesundheitswesen war im Bereich Healthcare bei namhaften Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und als Finanzchef und Prokurist in diversen Kliniken tätig.  Der Jurist Christian Kämper (61) wird ab Mitte Juli standortübergreifend das Personalwesen im Klinikkonzern leiten. Als Experte für den Bereich Human Resources verfügt er über breit gefächerte und langjährige Managementerfahrung in großen Unternehmen und Konzernverbünden. Bereits seit Ende letzten Jahres verantwortet die Syndikusanwältin Victoria Bauer (33) den Bereich Recht und Gremien in der Dachgesellschaft. Sie war zuvor im Bereich Gremien- und Beteiligungsbetreuung sowie Compliance im Deutsche Bahn-Konzern tätig.

Quelle: www.kliniken-mtk.de