UKR bündelt Kompetenzen im Zentrum für Radiologisch-Interventionelle Onkologie

Regensburg. Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) bündelt seine onkologisch-radiologischen Kompetenzen im Zentrum für Radiologisch-Interventionelle Onkologie (RIO) und bietet Krebspatienten innovative Behandlungsmethoden gegen Tumoren.

Foto: Im RIO-Zentrum werden Krebserkrankungen mit modernen Röntgentherapien behandelt.


Operationen gehören nach wie vor zu den wichtigsten Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen. In manchen Fällen sind chirurgische Eingriffe jedoch nicht möglich, weil Tumoren zu sehr mit Organen und Geweben verwoben sind oder der Zustand des Patienten keine aufwendige Operation erlaubt. Hier setzen neue Verfahren der interventionellen Radiologie an, mit denen Tumoren und Metastasen minimal-invasiv und mit Unterstützung durch bildgebende Techniken entfernt werden können. Das Universitätsklinikum Regensburg hat in diesem Bereich besondere Expertise entwickelt und bündelt diese nun im Zentrum für Radiologisch-Interventionelle Onkologie.

„Um Krebserkrankungen erfolgreich und nachhaltig zu bekämpfen, muss die Therapieempfehlung alle Besonderheiten der Erkrankung und des Patienten berücksichtigen. Deshalb ist es uns wichtig, im Zentrum für Radiologisch-Interventionelle Onkologie interdisziplinär zusammenzuarbeiten und für jeden einzelnen Krankheitsfall die Experten der verschiedenen Fachbereiche in die Therapieempfehlung einzubinden“, so Professor Dr. Christian Stroszczynski, Direktor des Instituts für Röntgendiagnostik des UKR. So haben Erkrankte die Möglichkeit, sich in der speziellen Tumorsprechstunde vorzustellen. In interdisziplinären Tumorkonferenzen wird der individuelle Fall dann mit Experten aus anderen Fachbereichen besprochen und gemeinsam entschieden, ob für den Patienten ein minimal-invasives Verfahren eine geeignete Behandlungsalternative darstellt.

Zugleich wurden mit der Zentrumsgründung die Abläufe optimiert, was die medizinische Versorgungsqualität nachhaltig verbessert und in Kombination mit der wissenschaftlichen Arbeit des Zentrums und dem eigens etablierten Studienbüro den Patienten stets die Anwendung neuester Verfahren garantiert.

Quelle: www.ukr.de