Strategische Partnerschaften machen erfolgreich

Qualität, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit steigern, obwohl personelle und finanzielle Ressourcen knapp sind – bei einer strategischen Partnerschaft mit Philips geben Krankernhäuser ressourcenbindende Aufgaben ab, die nicht zum eigentlichen medizinischen Auftrag gehören.


Die Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern erhöhen

Mit strategischen Partnerschaften unterstützt Philips Krankenhäuser dabei, wirtschaftlich zu arbeiten und gleichzeitig höchste Qualität in der Patientenversorgung sicherzustellen. Im Rahmen solch einer strategischen Partnerschaft übernimmt Philips teilweise oder komplett Aufgaben, die bislang durch das betreffende Krankenhaus selbst abgedeckt wurden. Das kann Planung, Bereitstellung, Management und Instandhaltung von Medizintechnik und IT umfassen bis hin zu einer umfassenden Optimierung von Strukturen und Prozessen und dem Angebot von flexiblen Finanzierungsmodellen.

Mit Know-How zu bedarfsgerechten Technologiekonzepten

Ein innerhalb einer strategischen Partnerschaft sinnvoll strukturierter Gerätepark reduziert die Gesamtbetriebskosten – den Total Cost of Ownership – spürbar. Durch insgesamt weniger Geräte, die dafür flexibler und effizienter genutzt werden, ergibt sich schnell ein erhebliches Einsparpotenzial. Nicht nur das Investitionsvolumen sinkt, auch der Trainingsaufwand und die Wartungskosten pro Gerät sinken. Darüber hinaus sorgen kontinuierliche Updates, Service- und Schulungsleistungen dafür, dass die Medizintechnik immer auf dem aktuellen Stand ist.

Verbesserungen in den Prozessen erreichen

Zusätzlich zu der Unterstützung bei Hardware und Service können strategische und operative Beratungsleistungen sinnvoll sein. Hier wird zuerst der Ist-Zustand analysiert, die Entwicklungschancen identifiziert und danach neue Strukturen und Prozesse definiert, um Prozessqualität, Ergebnisqualität und Wettbewerbsfähigkeit des Klinikums zu steigern.

Geteiltes Risiko überwindet die Grenze zwischen Lieferant und Kunde

Ein weiteres mögliches Element in einer strategischen Partnerschaft ist die Teilung des wirtschaftlichen Risikos. So verschwindet die Grenze zwischen Lieferant und Kunde, weil für beide Seiten nur das Erreichen der gesteckten Ziele ein wirtschaftlicher Erfolg wird.

Mehr über den Umfang und die Möglichkeiten einer strategischen Partnerschaft erfahren Sie im Artikel von Heiko Borwieck, Health Systems Leader Deutschland, Philips GmbH Market DACH https://www.philips.de