Schön Klinik nimmt Neubau in Betrieb

Bad Aibling. Eines der derzeit größten Klinikbauprojekte Süddeutschlands nimmt am 1. Mai seinen Betrieb auf.

Quelle: www.schoen-klinik.de


In nur knapp drei Jahren hat die Schön Klinik in Bad Aibling einen hochmodernen Erweiterungsbau fertiggestellt und ergänzt so ihr neurologisches Behandlungsangebot um den Fachbereich Orthopädie. Ab sofort steht die neue Schön Klinik Bad Aibling Harthausen für ein einmaliges interdisziplinäres neurologisch-orthopädisches Behandlungs-angebot nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Die Inbetriebnahme der neuen Schön Klinik Bad Aibling Harthausen in der Kolbermoorer Straße steht kurz bevor. Geschäftsführende Direktorin Dr. Kerstin Eisenbeiss und Klinikgeschäftsführerin Daniela Cleven freuen sich, dass mit dem Erweiterungsbau nun ein neues Kapitel der gemeinsamen Klinikgeschichte beginnt. Bereits am 2. Mai ist die erste Operation im Neubau geplant.

1.200 Mitarbeiter, 450 Betten, 4 OP-Säle

Der Klinikneubau in Bad Aibling mit einem Investitionsvolumen von rund 60 Millionen Euro wurde teilgefördert durch den Freistaat Bayern und ist eines der größten Krankenhausbauprojekte Bayerns. Im Erweiterungsbau entstanden vier hochmoderne OP-Säle, vier akutmedizinische Stationen sowie eine kombinierte Intensivstation mit zusammen 45 Betten. Zum Ausbau des akutmedizinischen Angebots im Bereich Orthopädie und Neurologie wird ab Mai eine neue Tagesklinik für Schmerzpatienten dazu kommen. Vorerst 1.200 Mitarbeiter – Tendenz steigend – werden in der erweiterten neurologisch-orthopädischen Schön Klinik Bad Aibling Harthausen mit ihren insgesamt 441 Patientenbetten tätig sein. Durch die enge Zusammenarbeit der beiden Fachbereiche Neurologie und Orthopädie bietet die neue Klinik mit ihrer ganzheitlichen interdisziplinären Versorgung nicht nur gebündelte Kompetenz von Kopf bis Fuß unter einem Dach, sondern ist auch einer der größten Arbeitgeber in der Region.

Patientensicherheit und optimale Arbeitsabläufe

Bei der Erstellung eines Baukonzepts, das die optimale Patientenversorgung in den Mittelpunkt stellt, waren die ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter eng eingebunden. Prof. Klaus Jahn, Chefarzt der Neurologie, nennt als Beispiel die Schlaganfallversorgung auf der Stroke Unit: „Hier zählt jede Minute für den Patienten, daher haben wir die Wege im neuen Gebäude minimiert. Der Computertomograf befindet sich direkt neben dem Schlaganfallraum und in unmittelbarer Nähe der Liegendkranken-Anfahrt. Die optimierten OP-Kreisläufe ermöglichen eine noch schnellere Versorgung zeitkritischer Notfälle, denn ‚time is brain‘.“ Ein weiteres herausragendes Merkmal der neuen Schön Klinik Bad Aibling Harthausen sind die innovativen optimierten Klinikabläufe. Ein zentraler Rüstbereich für alle OP-Säle, eine kompakte Infiltrationseinheit sowie modernste Medizin- und Rehabilitationstechnik dienen nicht nur der Patientensicherheit, sondern berücksichtigen auch die Mitarbeiterbedürfnisse.

Heilungsfördernde Architektur

Eine weitere Besonderheit der neuen neurologisch-orthopädischen Fachklinik ist ihre Architektur. Sie integriert ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept, wie es bei der Schön Klinik Standard ist, und zeichnet sich durch eine besondere Heilungsförderung aus. „Freundliche Farbgestaltung, helles Holz und ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze wirken stressmindernd – bei Patienten und Mitarbeitern. Tageslicht und freier Ausblick in die Natur begünstigen bei Patienten den Heilungsprozess. Bei Mitarbeitern fördert es die Konzentration und wirkt sich natürlich positiv auf die Arbeitsmotivation aus“ erklärt Klinikleiterin Cleven. Prof. Roland Wetzel, Chefarzt des Gelenkzentrums, freut sich gemeinsam mit seinen Kollegen auf die neuen Räumlichkeiten: „Die heilungsfördernde Architektur kommt auch den Mitarbeitern zugute. Tageslicht in den Operations-Sälen ist beileibe keine Selbstverständlichkeit.“ Er ergänzt: „Mein Team freut sich schon auf die neuen Praxisräume und natürlich auf den OP mit der hochmodernen neuen Ausstattung.“

Quelle: www.schoen-klinik.de