RHÖN-KLINIKUM AG erwirbt Minderheitsbeteiligung an Softwareanbieter Tiplu GmbH

Bad Neustadt a. d. Saale. Die RHÖN-KLINIKUM AG erwirbt im Rahmen einer strategischen Partnerschaft eine Minderheitsbeteiligung an dem Hamburger Softwareanbieter Tiplu GmbH.

Foto: RHÖN-KLINIKUM AG


Mit der Partnerschaft setzt die RHÖN-KLINIKUM AG ihre Digitalisierungsstrategie fort. Das 2016 gegründete Unternehmen Tiplu hat sich auf fallbegleitendes Kodieren und Erlössicherung durch den Einsatz semantischer Textanalysen in Krankenhausdokumenten, wie zum Beispiel Arztbriefe, Laborbefunde oder OP-Dokumentation spezialisiert. Die RHÖN-KLINIKUM AG setzt die Kodiersoftware Tiplu Momo zur vollständigen und leistungsgerechten Abrechnung, Erlössicherung und Steuerung der Verweildauer ein. Über die finanziellen Details haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die RHÖN-KLINIKUM AG setzt bereits auf eine Reihe digitaler Anwendungen, deren Ziel es ist, Ärzte und Pflegende bei ihrer Arbeit zu unterstützen, die Versorgung der Patienten weiter zu verbessern und die Dokumentation von Leistungen zu optimieren. Dazu gehört beispielsweise unser Ärzteportal (elektronische Patientenakte), das eine lückenlose, effiziente und sichere Patientenversorgung ermöglicht. Es vereinfacht die Kommunikation zwischen niedergelassenen Ärzten wie Haus- oder Fachärzten und Klinikärzten durch die Möglichkeit, tagesaktuell Informationen elektronisch abrufen zu können.

Das Medical Cockpit der RHÖN-KLINIKUM AG bietet dem medizinischen Personal eine semantische Suche relevanter Informationen in Arztbriefen, OP-Berichten und Röntgenbefunden. Dieses bekommt so einen schnellen und umfassenden Überblick über die Patientenhistorie. Das Medical Cockpit ist in das Klinikinformationssystem (KIS) integriert und greift auf unser Universalarchiv zu. Weitere Anwendungen sind unser Tools zum Online-Terminmanagement oder die digitale Anamnese.

Quelle: www.rhoen-klinikum-ag.com