Ortenau Klinikum wendet sich gegen millionenschwere Rückforderungen und Rückverrechnungen der Krankenkassen

Ortenau. Als einer der großen kommunalen Klinikverbünde in Baden Württemberg übt das Ortenau Klinikum deutliche Kritik an der aktuellen bundesweiten Verrechnungspraxis der Krankenkassen.

Quelle: www.ortenau-klinikum.de


Geschäftsführer Christian Keller kritisiert skandalöse Verrechnungspraktiken und macht Kassen für zusätzliche Defizite der Kliniken verantwortlich. Die Kassen haben in den vergangenen Wochen seit Jahren erbrachte Leistungen nachträglich gekürzt und die Rückforderungen mit laufenden Vergütungen verrechnet. Beim Ortenau Klinikum machen erste Kürzungen bereits eine Millionensumme aus, gab Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller jetzt bekannt. Allerdings befürchtet Keller, dass damit erst die Spitze eines Eisberges sichtbar wird. Der Schaden kann sich auf bis zu vier Millionen Euro belaufen.

„Was derzeit in Deutschland vorgeht, ist ungeheuerlich. Offensichtlich nehmen es einige gesetzliche Krankenkassen bewusst in Kauf, die medizinische Versorgung in einigen Bereichen, wie etwa der Schlaganfallversorgung oder der Intensivversorgung, aus rein wirtschaftlichen Erwägungen aufs Spiel zu setzen. Die Krankenkassen bereichern sich an den Kliniken. Dieses Vorgehen ist rechtlich nicht gedeckt und treibt die seit Jahren unterfinanzierten Kliniken an den Rand der Existenz. Die Kassen forcieren diese Praktiken sogar bewusst, obwohl der Gesetzgeber genau dies mit dem am 9. November im Bundestag verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verhindern wollte.“

Beispiel Komplexpauschale für Schlaganfallbehandlung

Ein Beispiel für die nachträgliche Verrechnungspraxis ist der sensible Bereich der Schlaganfallbehandlung. Als Begründung berufen sich die Krankenkassen auf ein sehr umstrittenes Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG) vom Juni dieses Jahres, in dem das BSG den Begriff „halbstündige Transportentfernung“ völlig überraschend neu interpretiert hat. Als Voraussetzung zur Abrechnung einer Schlaganfallkomplexbehandlung über eine sogenannte Komplexpauschale muss jede behandelnde Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) über Kooperationsvereinbarungen mit Kliniken, die eine Abteilung für Neurochirurgie und Neuroradiologie vorhalten, sicher stellen, dass diese speziellen Abteilungen mit dem schnellsten Transportmittel innerhalb von 30 Minuten erreichbar sind, wenn das Krankenhaus diese Abteilungen nicht selbst vorhält. Bisher sind alle Beteiligten davon ausgegangen, dass mit der „halbstündigen Transportentfernung“ die Zeit im Transportmittel, also Rettungswagen oder Hubschrauber, gemeint ist. Das BSG war aber -nicht nachvolliehbar- zu der Auffassung gelangt, dass die Zeit bereits mit der Entscheidung, dass eine Verlegung stattfinden muss, also schon bevor das Rettungsmittel bestellt wurde, zu laufen beginne.

Kassen umgehen Gesetzesänderung

Als Gegenmaßnahme und zum Vertrauensschutz der Krankenhäuser ist in dem laufenden Gesetzgebungsverfahren zum PpSG unter anderem eine Verkürzung der Verjährungsfrist für Forderungen und insbesondere für Rückforderungen von Krankenkassen von vier auf zwei Jahre vorgesehen. Trotzdem halten die Kassen an ihrer Vorgehensweise fest und versuchen, noch vor Inkrafttreten des Gesetzes vor Jahren gezahlte Gelder zurück zu holen. Bundesgesundheitsminister Spahn hat erst kürzlich in seiner Rede zur Eröffnung der Messe „Medica“ am 12. November in Düsseldorf das Verhalten der Krankenkassen mit den Worten „Irrsinn, Starrsinn, Wahnsinn“ kommentiert und gesetzgeberische Konsequenzen angedroht.

Entgegen allgemeinem Rechtsverständnis

Um diese „skandalöse Praxis“ zu verdeutlichen, wählt Geschäftsführer Christian Keller ein für jeden nachvollziehbares Beispiel seines Kollegen Armin Müller von den Kliniken des Landkreises Lörrach: „Stellen Sie sich vor, eine Kommune hat die zulässige Geschwindigkeit auf einer Straße von 50 auf 30 Kilometer pro Stunde gesenkt und bittet im Nachhinein alle Nutzer der Straße zur Kasse, weil sie die neu geltende Höchstgeschwindigkeit jahrelang überschritten haben“, so Keller. Dieses Vorgehen würde jeder Bürger als nicht legitim empfinden, da es im allgemeinen Rechtsverständnis unüblich ist, Urteile rückwirkend anzuwenden. 

Die beabsichtigte Gesetzesänderung von Gesundheitsminister Spahn zur Entlastung der Kliniken sei zwar im Grundsatz richtig, führe aber kurzfristig zu verheerenden Folgen aufgrund einer bewussten Umgehung der Krankenkassen, so Keller. „Wenn die Krankenkassen diese Verrechnungspraxis kurzfristig auch auf andere Bereiche anwenden, werden sie die Defizite der Kliniken sprunghaft erhöhen, massive Liquiditätsprobleme der Kliniken verursachen und damit letztlich die Gesundheitsversorgung ihrer eigenen Versicherten gefährden.“

Quelle: www.ortenau-klinikum.de