Operieren in 3D: Marienkrankenhaus in Hamburg weltweit Vorreiter

Hamburg. Das Kath. Marienkrankenhaus in Hamburg setzt seit Anfang 2018 erstmalig eine hoch innovative Technologie bei Operationen ein. Mixed-Reality projiziert dabei ein virtuelles Bild in die reale Umgebung.

Foto: Das MRT-Bild wird mittels des VSI-Assistenten auf das zu operierende Objekt projiziert. Quelle: ApoQlar


Durch die intelligente Software eines Assistenzsystems - Virtual Surgery Intelligence (VSI) - können so u.a. MRT- und CT-Bilder des Patienten in beeindruckender Qualität über eine Spezialbrille dreidimensional auf den zu operierenden Teil des realen Patienten projiziert und vom Operateur in realer Umgebung visualisiert werden. Dies unterstützt Ärzte und auch Nachwuchsärzte während ihrer Operationen. Die Aufnahmen werden in den echten Raum projiziert, sodass die reale Umgebung weiterhin sichtbar und die Hände frei zum Agieren bleiben.

Oberarzt Dr. med. Hans-J. von Lücken und seine Kollegin Dr. med. Kathrin von Usslar, Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf-, Hals- und plastische Gesichtschirurgie am Marienkrankenhaus Hamburg, entwickeln den VSI-Assistenten zusammen mit dem Hamburger Startup-Unternehmen apoQlar. „Nach ersten Pretests der verschiedenen Modi im Sommer 2017 haben wir diesen innovativen Assistenten ein knappes halbes Jahr später im Marienkrankenhaus Hamburg im Einsatz. Mit dem VSI können wir u.a. die CT/MRT-Bilder unserer Patienten aufrufen, virtuell ansehen und direkt auf ihnen fixieren (Mixed-Reality).

Der VSI ist eine intelligente Anwendung, die dabei durch anatomische Landmarken den Patienten erkennt und die 3D-Aufnahmen virtuell auf ihm ablegt“, so Dr. von Lücken. Ein manueller Abgleich mit der zuvor erstellten 3D-Darstellung über einen Bildschirm z. B. von Tumorgewebe auf das zu operierende Objekt entfällt und wird durch den VSI wesentlich erleichtert und vor allem präzisiert. „Wir haben festgestellt, dass wir dadurch einen viel tieferen und detaillierteren Einblick in die anatomischen Strukturen erhalten. Aber auch für unsere Assistenzärzte ist der VSI eine große Hilfe. So können sie sich schneller orientieren und der erfahrenere Arzt kann ihnen Operationszugänge und -abläufe besser vermitteln“, berichtet der Oberarzt und Initiator.

Gesteuert wird der VSI über Sprache und Gestik. Neben den MRT- oder CT-Bildern können auch andere wichtige Daten des Patienten wie OP-Berichte und Laborwerte aufgerufen und dargestellt werden.
Datenschutz inklusive: Mit Beendigung der Operation werden die auf der Brille geladenen Daten gelöscht, sie verbleiben auf den Servern des Krankenhauses.

Vorteil für Operateure und Patienten
Eine Erleichterung und zusätzliche Unterstützung bietet die neue Technologie nicht nur den Operateuren und bei der Ausbildung von Ärzten, auch Patienten profitieren vom neuen Assistenten. Die Aufklärung über bevorstehende Operationen ist durch die visuelle Darstellung neuerdings verständlicher und intuitiver.
Zu berücksichtigen bleibt, dass dieser Assistent unterstützend eingesetzt wird. Die Operationsleistung bleibt beim behandelnden Arzt und Operateur.

Einsatzgebiete
Die technologische Entwicklung hat anfänglich im Kopf-Hals-Bereich begonnen und wird stetig auf andere Gebiete ausgeweitet. Der VSI eignet sich für alle chirurgischen Fachgebiete wie zum Beispiel in der HNO-Heilkunde bei Nasennebenhöhlenoperationen, der Tumor- und Bauchchirurgie, aber auch in der Radiologie zur Diagnostik und für interventionelle Eingriffe. Mit dem praxisnahen Know-how im Krankenhaus und der Expertise für Hard- und Software des Unternehmens apoQlar werden stetig neue Anforderungen und Funktionen sowie weitere Einsatzmöglichkeiten des VSI-Assistenten entwickelt und verbessert. Die Anschaffung des VSI-Assistenten wurde durch die Unterstützung des Freundes- und Förderkreis am Marienkrankenhaus Hamburg e.V. ermöglicht.

Quelle: www.marienkrankenhaus.org