Justus-Liebig-Universität Gießen und RHÖN-KLINIKUM AG initiieren neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“

Gießen. Die Justus-Liebig-Universität bietet ihren Medizinstudierenden in Kooperation mit der RHÖN-KLINIKUM AG ein neues Schwerpunktcurriculum (SPC) „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ an.

Foto: BillionPhotos.com - Fotolia


Das fächerübergreifende, fakultative Lehrangebot soll Interessierten Kompetenzen an der Schnittstelle zwischen Informatik und Medizin vermitteln. Ziel des Curriculums ist es, den Studierenden praxisnah theoretische Grundlagen und aktuelle Anwendungen auf dem Gebiet der digitalen Medizin zu vermitteln.

Prof. Dr. Wolfgang Weidner, Dekan des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), sagt: „Neben der Zuwendung zum Patienten auf Basis von Empathie und fundiertem medizinischem Wissen gehören auch Kenntnisse neuester digitaler Verfahren zur Ausbildung unserer Studierenden. Entsprechend der im Koalitionsvertrag angesprochenen Digitalisierungsstrategie aller Hochschulen ist die Ergänzung der jetzigen Präsenzlehre durch neue digitale Lehrangebote ein unabdingbarer Schritt. Diesen beschreiten wir als eine der ersten Universitäten in Deutschland in idealer, interdisziplinärer Weise mit dem neuen Schwerpunktcurriculum.“

Technologien verstehen und Interesse wecken

In den aktuellen Medizincurricula wird der Umgang mit Daten und deren Interpretation in der statistischen Grundausbildung gelehrt, um die zukünftigen Ärztinnen und Ärzte zu befähigen, Forschungsergebnisse medizinischer Studien und Veröffentlichungen richtig einschätzen zu können. Allerdings sollten auch die Grundlagen der medizinischen Informatik und Themen wie Telemedizin, Apps, Machine Learning und Big Data intensiv behandelt werden. Hier setzt das neue Schwerpunktcurriculum (SPC) „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ an.

Das SPC richtet sich an Studierende ab dem zweiten klinischen Semester. Verschiedene Pflichtmodule, Wahlpflichtmodule und fakultative Wahlmodule verteilen sich über mindestens vier Semester und finden in Form eines seminaristischen Unterrichts bzw. Praktikums statt. Dabei werden nicht nur Informationssysteme und Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen, Grundlagen künstlicher Intelligenz, Bildverarbeitung und Mustererkennung oder medizinische Geräte und Robotik behandelt, sondern auch die ethischen und legalen Aspekte von eHealth und technologischen Anwendungen in der Medizin.

Das SPC startet erstmalig zum Sommersemester 2019 und ist auf 20 Studierende begrenzt. Bewerbungen sind an die Justus-Liebig-Universität Gießen zu richten. Die Teilnehmerauswahl erfolgt durch die Auswahlkommission der Projektpartner.

Famulatur am modernen RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

Ergänzt wird das SPC durch eine 30-tägige Famulatur mit dem Schwerpunkt Telemedizin am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. Sie ermöglicht den Studierenden, begleitet von erfahrenen Ärztinnen und Ärzten, die praktische Seite der Medizin kennenzulernen und ihr an der Universität erworbenes Wissen zu vertiefen. Hier kooperieren die Projektpartner mit dem Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen (ZTM).

Quelle: www.rhoen-klinikum-ag.com