Charité Streik am 2.10. ausgesetzt

Berlin. Aufgrund der hohen Streikbereitschaft für die kommende Woche gab es eine kurzfristig angesetzte Verhandlungsrunde zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Charité.

© Jamrooferpix-Fotolia


Der Druck auf die Arbeitgeberin hat dazu geführt, dass diese sich an einigen Stellen bewegt und konstruktive Vorschläge gemacht hat. Daher hat ver.di den Streik für Montag, den 2. Oktober 2017 ausgesetzt, um den Verhandlungsstand mit den Tarifberater/innen zu bewerten und das weitere Vorgehen zu beschließen.

 

Der Streikaufruf ab Mittwoch bleibt weiterhin bestehen. Zum Streik sind alle Beschäftigten an allen Standorten der Charité (Benjamin Franklin, Mitte und Virchow, Buch) aufgerufen. Bereits vergangene Woche hatten die Charité-Beschäftigten gestreikt.

 

Im Rahmen der Notdienstvereinbarung hatte ver.di der Charité vor mehreren Tagen mitgeteilt, welche Stationen wegen der hohen Streikbereitschaft zu schließen sind und auf welchen Stationen darüber hinaus Betten gesperrt werden müssen. „Die Hürden für den Streik waren hoch angesetzt, weil die Notversorgung für die Patienten gewährleistet sein muss. Wir sind stolz darauf, dass so viele Kolleginnen und Kollegen verantwortungsbewusst diese Hürde genommen und ihre Beteiligung am Streik erklärt haben“, so Carsten Becker, Mitglied der ver.di-Tarifkommission.

 

ver.di führt seit April mit der Charité Verhandlungen über die Verbesserung und Weiterführung des Tarifvertrages für Gesundheitsschutz (TV- GS).

 

Quelle: www.verdi.de