Bosch Health Campus: Neues Zentrum für patientenorientierte Medizin in Stuttgart

Stuttgart. Am heutigen Standort des Robert-Bosch-Krankenhauses am Burgholzhof entsteht bis 2025 der Bosch Health Campus.

Foto: ALDECAstudio - Fotolia


Ein Zentrum für patientenorientierte Medizin mit den drei Schwerpunkten Behandlung, Forschung und Bildung entsteht in Stuttgart: In den Bosch Health Campus werden neben dem Robert-Bosch-Krankenhaus das Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für klinische Pharmakologie, das Robert Bosch Centrum für Tumorerkrankungen und das Irmgard-Bosch-Bildungszentrum sowie die Lungenfachklinik Schillerhöhe integriert. Für die Klinik Schillerhöhe wird in den kommenden Jahren ein eigenes neues Gebäude errichtet. Außerdem werden ein Bettenhaus (inklusive Funktionseinrichtungen und Reha) und ein zentraler Operationsbereich entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt mehr als 600 Millionen Euro. Der Träger des Krankenhauses, die Robert Bosch Stiftung GmbH, stellt für Bauten und Ausstattung rund 250 Millionen Euro zur Verfügung und fördert die medizinische Forschung bis 2025 mit weiteren 120 Millionen Euro. Dies ist die größte Einzelinvestition in der Stiftungsgeschichte.

Bündelung der Kompetenzen adressiert veränderte Bedürfnisse der Patienten

Die Zusammenführung der Fachbereiche an einem Ort ermöglicht die interdisziplinäre Versorgung von Patienten, insbesondere auch von älteren Menschen, die häufig mehrfach erkrankt sind. Kurze Wege zwischen den verschiedenen Funktions- und Diagnoseeinrichtungen sowie Stationen ermöglichen eine patientenschonende Diagnose und Behandlung, insbesondere von schwererkrankten Patienten.

Unmittelbarer Nutzen für die Patienten

Neben dem bestehenden Institut für klinische Pharmakologie (IKP), das bereits heute den europäischen Spitzenplatz im internationalen Shanghai Ranking für Forschungseinrichtungen einnimmt, werden auch das Robert Bosch Centrum für Tumorerkrankungen (RBCT) und das Centrum für Herz-Kreislauferkrankungen (RBCH) zu forschungs- und innovationsstarken Exzellenzzentren entwickelt. Als eine der ersten Baumaßnahmen wird derzeit ein Forschungsgebäude für das RBCT errichtet. Durch den Ausbau des Forschungszentrums, das bereits heute 100 Mitarbeiter beschäftigt, wird die Forschungsfläche verdoppelt. Ziel ist eine noch bessere Verzahnung von Behandlung und medizinischer Forschung: Neue Forschungsergebnisse, Behandlungsmethoden und Medikamente stehen den Patienten unmittelbar zur Verfügung. Die Erfahrungen aus der Behandlung der Patienten fließen wiederum direkt in die Forschung ein (Translation).

 

Quelle: www.rbk.de