120.000 demonstrieren in Berlin


Berlin. Zu der Großdemonstration des Aktionsbündnisses Rettung der Krankenhäuser haben sich ab heute Mittag rund 120.000 Klinikbeschäftigte aus ganz Deutschland versammelt.

Die Protestierenden wollen damit ihrer Unzufriedenheit über die aktuelle Gesundheitspolitik und die Krankenhausfinanzierung zum Ausdruck bringen. Die gestern vom Kabinett beschlossene Finanzspritze von 3 Milliarden Euro wird als völlig unzulänglich kritisiert. Noch nie sei die die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in Deutschland so schlecht gewesen wie heute, so das Aktionsbündnis.

Es handelt sich um die größte Krankenhaus-Demonstration in der Geschichte der Bundesrepublik. Die erwartete Zahl von 60.000 Teilnehmern wurde weit überschritten. Um 11:45 Uhr starteten die Sternmärsche zum Brandenburger Tor. Im Aktionsbündnis haben sich große Verbände und Trägerorganisationen der Krankenhausbranche und Gewerkschaften zusammengeschlossen. Ziel des Bündnisses ist eine grundlegende Verbesserung der Krankenhausfinanzierung.